„Meine Erwartungen haben sich absolut erfüllt.“

Interview mit Gudrun Sowa

Heilpraktikerin und Teilnehmerin des Ausbildungskurs „Maharishi Ayurveda Puls­­dia­gnose & Phyto­therapie“ an der Deutschen Ayurveda Akademie 2019/2020

Das Interview wurde im Juli 2022 geführt.

Wie war Ihr bisheriger beruflicher Werdegang?

In meiner langjährigen Tätigkeit als Krankenschwester und dann als Fachkrankenschwester für Anästhesie- und Intensivmedizin durfte ich Erfahrungen in vielen Fachbereichen der Medizin sammeln. Durch die Ausbildung zur Yogalehrerin und Yogatherapeutin bin ich mit Ayurveda in Berührung gekommen, was mich sehr interessiert hat. Darauf folgte eine Ausbildung zur Heilpraktikerin und Phytotherapeutin. Seit mehreren Jahren praktiziere ich in eigener Praxis.

 

Wie ist es zum Interesse an einer Weiterbildung in Ayurveda gekommen?

Ich hatte selbst ein medizinisches Problem, für das in der Schulmedizin keine für mich passende Lösung gefunden wurde. Daraufhin habe ich einen Ayurvedaarzt aufgesucht und in wenigen Wochen ging es mir wieder gut. Fasziniert hat mich vor allem die Pulsdiagnose und die ganzheitliche Behandlung in der ayurvedischen Medizin.
Dies wollte ich erlernen und in meine Praxis integrieren.

 

Wodurch haben Sie dann speziell vom Maharishi Ayurveda Ausbildungskurs erfahren?

Nach einer längeren Suche nach einer Ayurveda-Ausbildung bin ich dann über das Internet auf die Deutsche Ayurveda Akademie in Regensburg aufmerksam geworden.

 

Was hat Sie überzeugt, dass Sie sich entschlossen haben den Maharishi Ayurveda Ausbildungskurs an der Deutschen Ayurveda Akademie zu machen und nicht einen anderen Kurs irgendwo anders zu besuchen.

Für mich war es sehr entscheidend, dass der Fokus auch auf einer ausführlichen Ausbildung im Bereich der Pulsdiagnose liegt. Die Ergänzung meiner Phytotherapie-Ausbildung mit ayurvedischen Heilpflanzen interessierte mich sehr. Auch der Wechsel zwischen Seminaren in Anwesenheit und Online-Seminaren hat mich angesprochen.

 

Wieviel Vorwissen im Bereich des Ayurveda hatten Sie bereits? Gab es theoretisches Wissen und auch praktische Erfahrungen?

Ich hatte schon einige Bücher über Ayurveda gelesen und auch im Rahmen der Yogatherapie-Ausbildung gab es ein Modul über Ayurveda.
Ich ließ mich auch meist ayurvedisch behandeln, wenn es ein gesundheitliches Problem gab. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Auch zu Thema Ernährung und Lebensstil habe ich einiges schon verändert.

 

Hatten Sie bereits Erfahrung mit anderen Ayurveda-Kursen, bevor Sie sich zum Maharishi Ayurveda Ausbildungskurs angemeldet haben?

Nein

 

Ihr Abschluss des Maharishi Ayurveda Ausbildungskurses liegt nun zwei Jahre zurück. Was fällt Ihnen in Verbindung mit dem Ausbildungskurs spontan ein, wenn Sie an Erfahrungen, Begebenheiten oder Inhalte denken, die Ihnen besonders in Erinnerung geblieben sind?

„Während der Ausbildung war immer eine entspannte und angenehme Atmosphäre. Das Lernen und Üben in der Gruppe hat viel Spaß gemacht.“ 

Dr. Schachinger und Dr. Bauhofer haben uns in allen Bereichen kompetent und geduldig unterstützt.
Wir konnten uns austauschen und die Pulsdiagnose ausreichend üben. Ich erinnere mich an viele gute Gespräche mit den Lehrern und Teilnehmern des Kurses.

 

Wie lange hat es gedauert bis Sie in der Lage waren die Pulsdiagnose anzuwenden und erste ayurvedische Therapieempfehlungen zu geben?

„Die Pulsdiagnose habe ich sofort bei meinen Klienten in der Praxis angewandt. Dies war eine Bereicherung bezüglich der Anamnese. Auch erste Therapieempfehlungen zu Ernährung und Lebensstil konnte ich gleich anwenden.“ 

 

 Wie haben Sie das Erlernen der ayurvedischen Pulsdiagnose erfahren?

Die Pulsdiagnose wurde in Theorie und Praxis wunderbar erklärt. Gerade in den Seminaren in Anwesenheit hatten wir so viel Gelegenheit, die Pulsdiagnose zu lernen. Es wurde viel in der Gruppe geübt. Es war eine sehr spannende Zeit.

Haben sich die Erwartungen, die Sie an den Kurs hatten, erfüllt?

„Meine Erwartungen haben sich absolut erfüllt.“ 

Wie kommen ayurvedische Pulsdiagnose und ayurvedische Therapievorschläge bei Patientinnen und Patienten an?

Die Pulsdiagnose und die ayurvedischen Tipps wurden von meinen Klienten sehr gut angenommen. Ich habe oft gehört, wie sich nur kleine Veränderungen im Bereich der Ernährung und des Lebensstils positiv ausgewirkt haben.

 

Hat sich Ihr beruflicher Alltag nach dem Ausbildungskurs verändert?

Durch die positiven Erfahrungen während der Ausbildung ist der Schwerpunkt in meiner Praxis jetzt die ayurvedische Medizin.

 

Wie sehen Sie die praktische Anwendbarkeit des Wissens?

„Das Wissen kann man in jede Praxis integrieren. Jeder Patient wird davon profitieren, wenn die ayurvedische Behandlung mit einfließt.“ 

 

Haben Sie persönlich / gesundheitlich von der Teilnahme am Ausbildungskurs profitiert?

Ich habe persönlich sehr von der Ausbildung profitiert. Auch meine Familie und mein privates Umfeld. Das Verständnis der ayurvedischen Lehre wurde sehr vertieft und vieles habe ich in mein Leben integriert. Auch die Anwendung der ayurvedischen Phytotherapie ist sehr wirkungsvoll im präventiven und im therapeutischen Bereich.

 

Auf Ihrer Praxis-Website www.gudrunsowa.de nennen Sie folgende Praxisschwerpunktes: Schlafstörungen, Stress, Magen-Darm-Probleme, Rheuma und Asthma. Helfen Ihnen auch die im Ausbildungskurs erworbenen Fähigkeiten, wie z.B. die Maharishi Ayurveda Pulsdiagnose, dabei diese Beschwerden zu lindern?

In diesen Bereichen ist die ayurvedische Medizin sehr hilfreich. Alle Säulen des Ayurveda greifen ineinander und der Mensch kann ganzheitlich behandelt werden. So kann für jeden Patienten individuell eine Therapie erstellt werden. Gerade bei diesen Themen ist es sehr wichtig, eine Veränderung im Bereich des Lebensstils und der Ernährung zu bewirken. Zusätzlich kann der Patient mit ayurvedischen Heilpflanzen auf dem Weg zur Besserung wunderbar unterstützt werden; auch begleitend zur schulmedizinischen Behandlung.

 

Können Sie von weiteren Beschwerden bei Patienten erzählen, die Sie mittels Ayurveda helfen konnten, wo Sie zuvor Schwierigkeiten hatten?

Beim Thema Frauengesundheit habe ich auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Zum Beispiel bei Menstruationsbeschwerden, Wechseljahresbeschwerden, PCO-Syndrom und Kinderwunsch. Die ayurvedische Medizin kann bei allen Beschwerden sehr positiv unterstützen.

 

Auf Ihrer Website schreiben Sie: ”Die Erkenntnisse des Ayurveda, der Pflanzenheilkunde und des Yoga verbinde ich mit meinem fundierten, medizinischen Wissen aus der Schulmedizin.” Die Verbindung von Ayurveda und moderner Medizin ist auch ein Anliegen des MAV Ausbildungskurses. Wie sehen Sie den Kurs in der Rückschau: Ist es der Deutschen Ayurveda Akademie gelungen, dass sich diese beiden Ansätze sinnvoll ergänzen?

Es wurde in dieser Ausbildung die Schulmedizin nie ausgeschlossen. Viele Beschwerden kann man durch ayurvedische Therapie behandeln. Wenn schulmedizinische Therapie nötig ist, kann begleitend unterstützt werden.

 

Wie zufrieden waren Sie mit …

… den Dozenten?

Dr. Schachinger und Dr. Bauhofer haben so viel Wissen mit uns geteilt auf eine verständliche, sympathische und kompetente Art und Weise.
Sie sind auf alle Fragen eingegangen und haben uns auch im praktischen Teil sehr unterstützt.
Auch nach der Ausbildung konnten wir uns mit Fragen noch an sie wenden.

Vielen lieben Dank noch mal dafür.

 

… dem Kursmaterial?

Wir haben zu allen Themen gut ausgearbeitete Skripte bekommen. Vor den Webinaren wurden uns diese nach Hause geschickt.

 

… der Powerpoint-Präsentationen?

Die Powerpoint – Präsentationen waren sehr lehrreich und gut aufgebaut.

 

… der Videoaufzeichnung?

Es war wunderbar, dass alle Online-Seminare auch noch nachträglich zur Verfügung standen. Somit konnte man auch ein verpasstes Seminar nacharbeiten.

 

… dem Vademecum von Maharishi Ayurveda?

Das Vademecum ist sehr praktisch. Man kann einfach schnell mal etwas nachsehen.

 

Gab es Angebote nach dem Kurs, die Sie genutzt haben, wie zum Beispiel Hospitation, Experten-Webinare oder Vertiefungskurse?

Während der Ausbildung habe ich bei Dr. Schachinger und seiner Tochter Dr. Valeria Schachinger hospitiert. Auch an Webinaren und den Experten-Webinaren nehme ich regelmäßig teil.

 

Wie waren Ihre Erfahrungen damit?

Für mich war es sehr spannend, die Anwendung der ayurvedischen Medizin in der Praxis zu erfahren. Auch zu sehen, dass es für die Patienten gut anwendbar und sehr heilsam ist. Es hat mich bestärkt, Ayurveda in meine Praxis zu integrieren.

Die Webinare nach der Ausbildung sind sehr wichtig, da das Wissen vertieft und immer wieder aufgefrischt werden kann. Gerade nach der Ausbildung ergeben sich oft noch viele Fragen. Diese können dann in den kostenfreien Experten-Webinaren behandelt werden.
Ich finde es toll, dass es diese Angebote gibt.

 

Wie sehen Sie die Kosten und der zeitliche Aufwand im Verhältnis zum praktischen Nutzen des Kurses?

„Für mich hat sich der finanzielle und zeitlich Aufwand absolut gelohnt. Diese Ausbildung war beruflich für mich sehr wertvoll.“ 

 

Könnten Sie den Ausbildungskurs anderen Ärzten, Heilpraktikern und Medizinern weiterempfehlen?

Ich kann die Ausbildung sehr empfehlen, egal in welchen Bereichen der Medizin man tätig ist. Es wird immer eine Bereicherung sein, dieses Wissen in die Therapie mit einfließen zu lassen. Durch die Pulsdiagnose wird eine Verbindung zum Patienten aufgebaut und man erfährt schon sehr viel, bevor er uns etwas mitteilt.

 

Habe ich noch etwas Wichtiges vergessen zu fragen in Bezug auf den Ausbildungskurs oder auch andere Kurse an der DAA, die Sie besucht haben?

Im Moment fällt mir dazu nichts mehr ein.

 

Haben Sie Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Themenvorschläge für Vertiefungswochenenden, Webinare, etc.?

Ich freue mich, wenn weiterhin zu vielen Themen Webinare und Seminare angeboten werden.

 

Vielen Dank für das Interview!